Reykurs Tagebuch – 2009

Seiten (26):« Erste...23456...Letzte »

Ausritt mit Threshold

Sonntag 22. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Auch heute ging ich wieder alleine Ausreiten. Ich ritt viele Schritt-Trab-Übergänge und auch mal ein kleines Galöppchen und sogar ein paar Schritte Tölt.
Und plötzlich hält Reykur an und ist ganz angespannt, kurz vor dem Explodieren. Mein erster Gedanke war Absteigen und eigentlich heisst es ja, sobald man das erste Mal daran denkt abzusteigen, solltem an dies auch tun. Ich hab aber trotzdem noch gewartet und geschaut was passiert, wenn ich ihn für einen Schritt vorwärts frage. Da wurde er aber noch angespannter und als ich dann schon die Füsse aus den Bügeln nahm zum Absteigen, konnte er auch nicht mal mehr stehen bleiben. Ich musste ihn dann zu anhalten Biegen. Nach etwa zwei oder drei Umdrehungen stand er dann auch und ich stieg ab.
Ich führte ihn an der furchterregenden Stelle vorbei, hielt an und ging wieder zurück (da hat er auch einmal Geschnorchelt, was er noch nie zuvor gemacht hat). Irgendwas muss dort im Wald, im Gebüsch sein. Als ich an der bösen Stelle vorbei war, drehte ich wieder um und wollte nochmals vorbei. Mit Annäherung und Rückzug versuchte ich mich der Stelle wieder anzunähern, aber auf dem Weg dorthin gabs schon soviele unsichtbare Thresholds zu überwinden, dass ich Reykur da nicht mehr durch zwingen wollte. So kehrte ich um und wollte zurück reiten. Aber nach ein paar Schritten merkte ich, dass er auch hier immer ins Gebüsch schielte. Ich stieg also wieder ab und ging halt zu Fuss wieder nach Hause. Um ihn aber auf dem ersten Stück wieder etwas von der rechten Hirnhälfte runter zu bekommen, liess ich ihn immer wieder rückwärts laufen, und auf beide Seite einige Meter Seitwärts. Dies hat auf jeden Fall geholfen und wir konnten doch entspannter nach Hause laufen.


Ausritt

Samstag 21. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Nach kurzem Aufwärmen und Pre-Ride-Check auf dem Sandplatz ging ich Ausreiten. Wie in letzter Zeit meistens, ging ich ohne Schuhe raus. Das klappt schon ganz gut. Wir konnten so sogar Traben und Galoppieren. Jetzt geht Reykur schon ein wenig mehr als ein Jahr Barhuf und ich habs bis jetzt nicht bereut ihn umzustellen.


Ball und Bareback

Donnerstag 19. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Heute hab ich ein bisschen früher Schluss gemacht um noch ein wenig mehr Tageslicht zu haben als sonst. Ich hab auch endlich mal wieder meinen Pferdespielball hervorgeholt und noch ein wenig aufgepumpt. Nur hatte Reykur irgendwie doch nicht so recht Freude daran und sah keinen Sinn darin den Ball zu bewegen. Ich hab ihn versucht mit Leckerlis für jede Ballberührung zu motivieren. Aber irgendwie hat das auch nichts genützt.
Naja, dann hab ich ihn halt noch ein wenig galoppieren lassen. Wobei er ständig wieder in den Trab ging. Es brauchte also ein paar Anläufe, bis er mal ein oder zwei Runden auf beide Seiten im Galopp blieb.
Lea brauchte nun den Platz doch nicht für die Kinderreitstunde, so nahm ich auch mal wieder das Barebackpad hervor und ritt noch ein paar Runden. Ich wollte wieder das Seitwärts üben, ohne dass Reykur zu fest entgegen der Bewegungsrichtung gebogen ist. Weils halt von oben doch nicht so einfach ist, bin ich dann auch wieder abgestiegen und hab vom Boden versucht ihn dabei zu unterstützen. Das braucht halt noch viel Zeit.


Spaziergang zu dritt

Dienstag 17. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Spontan gingen Flurina, Eliane und ich mit Garpur, Fjarki und Reykur auf einen Spaziergang in der Dunkelheit. Wir liefen alle hintereinander her. Das war richtig gemütlich und entspannend. Ich wäre dabei auch fast eingeschlafen, so ruhig wars (ausser das Rauschen der Autos auf der Autobahn natürlich 😉 ).


Führen am Ohr

Montag 16. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Heute habe ich mit Reykur wieder mal auf dem Sandplatz gespielt. Unteranderem habe ich das Führen am linken Ohr geübt. Da klappte nicht nur das Vorwärts, sondern auch noch ein paar Schritte Rückwärts. An der Unterlippe konnte ich ihn kreuz und quer über den Platz führen, aber ich wusste nicht wie ich an der Unterlippe auch ein paar Schritte Rückwärts fragen kann. Muss ich mir mal genauer überlegen und dann ausprobieren. Das alles haben wir at Liberty gemacht. Dazu noch ein paar Übergänge beim CG. Die waren richtig gut. Sogar ein paar schöne Übergänge vom Schritt in den Galopp. Mit denen hörte ich dann auch auf für heute.


Sieg

Sonntag 15. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Heute gings nach Laufen ans Geschicklichkeitsreiten. Ich war frühzeitig im Stall und hatte so lange genug Zeit um mit Reykur noch etwas Verladen zu üben. Das lief alles tiptop. Als ich ihn dann drin hatte, kam auch Eliane und machte Gugu parat. Ich füllte noch das Heunetz und hab alles Material ins Auto geladen. Bald standen also beide Ponys im Hänger und wir konnten los in Richtung Laufen.
In Laufen angekommen haben wir zuerst ein wenig bei der Vereinsdressurprüfung zugeschaut und sind anschliessend noch eine ganz kleine Runde ausgeritten. Nun ging es aber noch ca eine Stunde bis das Geschicklichkeitsreiten überhaupt anfängt. Was macht man da? Man stellt die Ponys wieder in den Hänger. Und das geht einfach so. Unglaublich. Hätte ich mir Anfangs Jahr glaub selbst nicht erträumt. Wir haben dann also nochmals etwas Dressur zugeschaut, bis wir unsere Ponys wieder aus dem Hänger holten um sie auf dem Reitplatz nochmals etwas warmzureiten, bevor es dann zur Parcoursbesichtigung in die Halle ging:

  • 1. Posten: In Stangenviereck anhalten, Absteigen, Rundherum laufen und von rechts wieder aufsteigen. (vor dem Viereck stand ein Eimer mit Brot)
  • 2. Posten: Auf den Punkt Antraben, über Stangen traben, auf den Punkt in den Schritt gehen
  • 3. Posten: Engpass zwischen zwei am Boden liegenden Stangen, über Plastik mit Delfinen
  • 4. Posten: Rohr drehen (macht Geräusche)
  • 5. Posten: Slalom mit Halsreif
  • 6. Posten: Vorderbeine in Reifen stellen
  • 7. Posten: Seiltor öffnen

Ja da kennen wir doch ein paar Posten vom letzten Jahr. Vorallem das Halsring reiten hab ich so gar nicht wirklich in guter Erinnerung
Bis Eliane und ich an der Reihe sind, gehts noch ein Weile. Eliane startet als 10. und ich als 11. Wir schauten also noch etwas den anderen zu. Doris kam auch noch mit Markus und Leon zum zuschauen. So durfte Leon auch mal wieder Pony reiten.
Die meisten Teilnehmerinnen brauchten ziemlich lange für den Parcours, deshalb gings irgendwie kaum vorwärts. Reykur konnte langsam auch nicht mehr parkiert stehen bleiben. Deshalb ging ich dann doch wieder auf den Aussenplatz mit ihm.
Dann war Eliane doch endlich an der Reihe. Wie erwartet klappte alles wunderbar. Ich tippte schon auf den ersten Platz. Jetzt war ich an der Reihe. Ich glaubte, dass Reykur sicher genug hatte nach der ganzen Warterei und jetzt kaum mehr laufen möchte. Aber nein, Reykur hat alles super mitgemacht. Wirklich ein Super-Pony! Aber seht selbst:

Get the Flash Player to see this player.


Schnell waren die zwei Ponys auch wieder verladen und alles im Auto verstaut. Nun warteten wir auf die Rangverkündigung. Lange mussten wir auf unsere Namen warten. Die Liste fing hinten an, beim Platz 14. Dann Platz 2: Eliane Schütz mit Gugu… Hei, das heisst ja, ich bin 1. und so wars dann auch: Platz 1: Sibylle Dürr mit Reykur. Juhui. Ich konnte es kaum glauben. Mein Super-Pony! Das ist einfach der krönende Abschluss für dieses tolle Jahr. Wir haben soviele Fortschritte gemacht. Einfach unglaublich.
Hier noch mein Richterblatt:

Dann gings ab nach Hause. Ponys ausladen und Hänger und Auto wieder nach Wahlen bringen.


Ausritt mit Handpferdchen und schon wieder Stalldienst

Samstag 14. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Am Morgen fuhr ich los um meinen Anhänger aus dem Service zu holen. Fast im Stall angekommen erhielt ich von Eliane eine SMS ob ich ihren heutigen Stalldienst übernehmen könnte. Ja, hatte sowieso nichts besseres zu tun. Aber zuerst wollte ich noch etwas das schöne Wetter mit meinem Pony geniessen.
Eliane kam dann auch noch kurz in den Stall und wir machten zusammen einen kurzen Ausritt. Sie auf Fjarki, ich auf Reykur mit Gugu an der Hand. Das klappte wunderbar und wir konnten sogar ein Stück im Trab machen.
Anschliessend widmete ich mich eben wieder dem Stall. Karin und ich haben mit Dorothe und Isa besprochen, dass ab Sonntag jeweils jemand vom Stall am Morgen Futter gibt. Sprich ich hab dann nochmals die ganze Menge Heu am Stück verabreicht und zusätzlich noch das Morgen-Heu bereit gelegt. Man war dass alles eine riesen Menge Heu… Damit sie am Morgen beim Füttern nicht in den Stall hinein müssen (die Krüpfe kann von aussen her gefüllt werden) und wir trotzdem mindestens zwei getrennte Futterplätze haben, hab ich die Holzkiste so vor die hintere Tür geschoben, dass man diese auch von aussen füllen kann. Dazu braucht man jetzt nur noch den oberen Teil der Türe zu öffnen und kann dann den bereit stehenden Heu-Sack in die Kiste umleeren.
Ach ja und vor dem Stalldienst, nach dem Ausritt, hab ich natürlich noch Verladen geübt. Morgen gehen wir ja an ein Geschicklichkeitsreiten, da wollte ich heute schon mal wieder üben. Als erstes liess ich Reykur Liberty hinter mir her laufen (Seil hab ich ihm über den Hals gehängt). Klappte wunderbar. Ich konnte ihn dann auch Liberty reinschicken und auf der anderen Seite wieder holen. War echt super. Zur Belohnung gabs im Hänger natürlich auch noch Futter. Zwischendurch durften auch Fjarki und Gugu mal schnell durch den Hänger gehen. Zum Schluss konnte ich Reykur dann wirklich Liberty (also immer noch Halfter und Seil zur Sicherheit drauf) reinschicken und zu machen. Ich kanns eigentlich selbst noch nicht wirklich glauben. Anfangs Jahr hat das noch viel anders ausgesehen…


Stalldienst

Freitag 13. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Zusammen mit Lea hab ich heute entschieden, dass wir das Heu von 1.5 kg pro Pferd auf 2.5 kg pro Pferd erhöhen. Sobald wir dann noch mehr erhöhen, müssen wir schauen, dass wir das wieder in zwei Mahlzeiten aufteilen können. Im Moment bekommen sie nur am Abend.
Die Pferdeböllen auf dem Auslauf zusammen zunehmen war nicht gerade einfach. Auf dem Auslauf hats nämlich kein Licht und der Platz ist im Moment auch ziemlich Matsch. Ich hab aber zuerst den Stall gemacht, und das Futter bereit gemacht, so konnte ich dann die Ponys rein lassen und als sie drinnen waren konnte ich dann den Auslauf machen.
Wobei Reykur und Garpur zuerst nicht reinkamen, weil sie nicht merkten, dass sie auf der Weide runter laufen mussten um durch den Zaun zu kommen. Da die zwei ja scheinbar sowieso nicht ganz soviel vom Heu abbekommen (vorallem Garpur), musste ich den beiden zeigen wo sie durch mussten. Sonst hätten sie dann kaum mehr Heu bekommen, weil die anderen schon alles gefressen haben.
Gefressen haben sie zumindest am Anfang alle ganz friedlich. Garpur durfte sogar zusammen mit Fjarki an einem Haufen (den ich separat am Boden gemacht habe) fressen. Und Reykur frass zusammen mit Kvistur aus der Holzkiste. Bin ja dannn gespannt wenn auch Gumi wieder zurück ist, wies dann aussehen wird…
Jetzt ging ich noch auf Bollen-Jagd. Ich montierte mir die Beinlampe am Bein und hab so den ganzen Auslauf nach Bollen abgesucht. Dies klappte soweit ganz gut. War umständlich und auf dem matschigen Platz auch nicht einfach, aber es ging.


Reykur hustet wieder

Donnerstag 12. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Die Ponys waren gerade im Stall am Heu fressen. Trotzdem nahm ich dann Reykur raus. Hab ja sowieso nicht so Freude, wenn er vom Heu frisst, da es wegen seinem chronischen Husten nicht gesund ist für ihn. Aber bis die bestellte Heulage endlich kommt, und die Weide eben nicht mehr viel hergibt, braucht er ja trotzdem was zu fressen.
Kaum liess ich ihn auf dem Sandplatz etwas traben, hat er natürlich auch gleich einmal Abgehustet. Jetzt also hoffen, dass die Heulage bald kommt und dann beobachten obs wieder besser wird und sonst muss ich mit der Tierärtzin schauen was wir machen können.
Ich habe heute wieder etwas am Pferde-Yoga „gebübt“. Rechtsherum konnte er sich ja von anfang an besser als links herum vorwärts abwärts dehnen. Jetzt kommts aber auch links immer besser.
Ganz am Anfang hab ich noch das Führen am Linken Ohr geübt. Meist versucht er da am Anfang noch nach unten auszuweichen, wenn er aber wieder versteht um was es geht, dann können wir ein paar Schritte vorwärts gehen.
In letzter Zeit schau ich mit ihm auch immer mal wieder das Seitwärts an. Dabei versuche ich ihm beizubringen, dass er nicht mehr so sehr entgegen der Bewegungsrichtung gebogen sein sollte. Aber das ist gar nicht so einfach. Auch hier haben wir eine gute und eine bessere Seite 😉 .
Die Achten im Trab (am kurzen Seil) waren aber dafür ganz gut.
Zum Schluss hab ich dann noch die Ponys beim Fressen beobachtet. Heu hatte es zwar nicht mehr wirklich in der Krüpfe, aber trotzdem war es interessant zuzuschauen. So mussten Reykur und Garpur schauen, dass sie überhaupt auch mal an die Krüpfe durften.


Warten

Dienstag 10. November 2009 - geschrieben von sibylle - Comments (0) -

Als ich in den Stall kam, stand mein Pony ganz unten im Graben. Ich hab mir schon im voraus gesagt, wenn das, jetzt wos so nass ist, einmal der Fall sein sollte, dann schau ich, ob er vielleicht von alleine hoch kommt und sonst geh ich einfach wieder nach Hause. Auf keinen Fall geh ich da runter. Jetzt wars also soweit.
Ich hatte schon Mühe überhaupt oben auf der Weide ein Stück zu laufen, es war so nass und rutschig. Ich stellte mich oben hin und rief Reykur. Er schaute hoch, kam auch ein paar Schritte auf mich zu. Bis er dann wirklich bei mir oben war, dauerte es aber eine gute halbe Stunde. Er kam immer mal wieder ein Stück weiter rauf und noch ein bisschen und noch ein bisschen und irgendwann kamen dann plötzlich alle Ponys rauf (da es inzwischen schon fast Dunkel war, sah ich all die dunklen Ponys kaum).
Als Belohnung, dass er nun wirklich hoch kam, gabs gleich ein Brötchen, beim Putzen ein paar Äpfel und anschliessend durfte er auch gleich wieder in den Stall.


Seiten (26):« Erste...23456...Letzte »